Testdesign und Anforderungsprofil Sportkletter-Exen

Bei einer Exe einem Express-Set, welches ausschließlich oder zumindest hauptsächlich zum Sportklettern genutzt wird, ist das Anforderungsprofil unserer Meinung nach folgendermaßen:


•    Die Exe sollte vom Handling her hervorragend sein, gerade was das Einklippen des Seiles betrifft, das möglichst schnell, reibungslos und damit kraftsparend vonstattengehen soll. Aber auch das Abbauen und damit Ausklippen einer überhängenden Route und ähnliche beim Sportklettern häufig vorkommende Szenarien sollten gut zu handeln sein. Ein Grund, warum Exen, die an einem, oder sogar an beiden Karabinern eine Nase haben, für uns in dieser Kategorie schon von vornherein aus dem Filter fallen. Das Handling einer Exe wird natürlich von vielen verschiedenen Details, Bauformen und –arten, aber auch von der Verarbeitungsqualität der Exen bestimmt. Gerade im direkten Vergleich der Exen ist uns immer wieder aufgefallen, wie entscheidend vermeintliche kleinen Detail- und Qualitätsunterschiede sein können.
•    Die Exe sollte gute Bruchkraftwerte haben, da Stürze an der Tagesordnung sind und erfahrungsgemäß auch unbedacht gestürzt wird, also auch immer wieder mal kleinere „Fehlbelastungen“ der Exe vorkommen
•    Die Verarbeitung der Exen sollte hervorragend sein, da eine gute und saubere Verarbeitung zum einen, wie oben schon erwähnt, das Handling positiv beeinflusst, aber auch die Lebensdauer deutlich erhöhen kann. Das ist gerade im Sportkletterbereich wichtig, wo die Exen echte Arbeitstiere sind. Hier können deutlich teurere Exen oftmals auf Dauer die günstigere Alternative sein, einfach weil sie deutlich länger halten und möglicherweise auch das Seil schonender „behandeln“, was auch wieder zu Einsparungen führt.
•    Die Exen sollten breite Schlingen besitzen, in die man beim Ausbouldern gut greifen und die man sicher festhalten kann (Puristen werden hier vielleicht einwenden, das man dies generell nicht tun sollte, die Praxis zeigt aber dass dies sehr häufig gerade beim Ausboluldern schwerer Routen gemacht wird). Exen, welche nur mit einer dünnen Dyneema-Schlingen angeboten werden, müssen aus diesem Grund in der Kategorie Sportkletterexen deutliche Punktabzüge hinnehmen.
•    Sportkletter-Exen sollten eine lange Lebensdauer aufweisen. Um diese zu erreichen spielen natürlich viele verschiedene Faktoren eine Rolle, wie z.B. die oben schon erwähnte exakte und saubere Verarbeitung, Material  und Form der Karabiner, Material, Dicke und Abbriebschutz der Schlinge, usw…
•    Exen, die hauptsächlich zum sturz- und ausboulderintensiven Sportklettern in höheren Graden genutzt werden, sollten das Seil möglichst schonend behandeln. Hier ist vor allem Form und Breite der Seilführung im unteren, seilseitigen Karabiner entscheidend.
•    Eine unterschiedliche Farbgebung für den seil- und den hakenseitigen Karabiner erleichtern das schnelle Erfassen der richtigen Ausrichtung. Dieses kleine Detail bieten alle Exen im Spitzenquintett, so dass wir dies bei den einzelnen Testkandidaten nicht mehr einzeln erwähnen.
Aus diesen Anforderungsprofil wird deutlich, dass man im Bereich der Sportkletterexen kein eindeutiges Urteil abgeben kann, ob Karabiner mit Drahtschnappern oder mit massiven Bügeln die bessere Wahl sind, da beide Bauformen sowohl Vor- als auch Nachteile bieten. (Siehe Dazu auch: Tabelle Vor- und Nachteile der jeweiligen Schnapper-Bauform). Dies läßt sich auch aus unseren Testergebnissen ablesen, wo auf den ersten drei Plätzen eine Exe mit seilseitigem Drahtschnapper (natürlich mit verdecktem Karabiner), Zweien mit Massivschnappern gegenübersteht.
Unserer Meinung nach, sollten aber Karabiner mit nicht verdeckter Nase in diesem Bereich nicht mehr zum Einsatz kommen, da sie sowohl vom Sicherheitsaspekt, als auch vom Handling her zu viele Nachteile haben.

Ein Gedanke zu „Testdesign und Anforderungsprofil Sportkletter-Exen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.